Foto: Paula Reissig, costume: Anne Fidler

THORD1S in the interactive one-to-one performance DEEP DANCING by CHICKS* freies performancekollektiv at SOPHIENSAELE Berlin: OFFICIAL PREMIERE at BRUT Wien in MARCH 2022

SUMMER GIGS 2021

7. August: Queer Garten #10

Die fantastische Sara Moshiri lädt mich ein in ihren bezaubernden Queer Garten in den Biergarten vom Festsaal Kreuzberg nach Berlin - jaaaaaaa!

Festival für Immaterielle Kunst

Vom 10. bis zum 12. September versammelt Frauke Aulbert beim FIK - Festival für Immaterielle Kunst auf Kampnagel ein Zauber-Line-up - es wird edgy!

FEMINIST FUTURES FESTIVAL

Am Wochenende 18. bis 20. September spiel ich beim FEMALE* FUTURES FESTIVAL im Kraftwerk Bille in Hamburg. 

NEW VIDEO COMING SOON: IN THE SUN

 

Ermöglicht vom Programm #TAKECARE des Fonds Darstellende Künste

WHO IS THORD1S - eine fließende Recherche

WHO IS THORD1S - eine fließende Recherche

In dem doppelsträngigen Recherche- und Probenprozess WHO IS THORD1S, gefördert vom Programm #TAKECARE des Fonds Darstellende Künste, befragte, festigte und vertiefte THORD1S die eigenen musikalisch-technischen Fertigkeiten (oho!) und lotete anhand von Vor_Bildern und Manifesten das performative Potenzial der Kunstfigur THORD1S aus. Das Projekt begann am 1. Februar und lief bis zum 1. April 2021 - und, klar, es geht jeden Tag weiter! Foto: Tobias Hoops

"Manifestos are meant to clear the air and challenge, and then their usefulness is over."

Yvonne Rainer, author of the No-Manifesto (1965) years later

Zum Frauen*kampftag wurde der gemeinsame Versuch eines alternativen Audio-Manifests unternommen und Teil des THORD1S Live-Sets beim 8M After-Strike-Konzert in der Schwankhalle. Es setzte sich aus den Stimmen und Meinungen von sieben Aktivist*innen und Künstler*innen zusammen. Danke von Herzen an Diana Sánchez, Kübra Sekin, Simone Ehlen, Marietheres Jesse, Sabine Dell, Vivian Hoyer und Lena Ingwersen. Es war und ist mir ein Fest!

 

8M AFTER-STRIKE-LIVESTREAM

Thank you so much AWA Khiwe and Lady Oelectric, Schwankhalle Bremen and frauenseiten.bremen for this amazing live concert evening that felt really live-live to me and thanks to everyone who watched, listened and/or danced to it! For the full post and more: Please click on the pic (by Lady Oelectric) to get to my Insta Account

Interview mit Anael Dzubilla von den frauenseiten.bremen zum 8M After-Strike-Livestream.

Illustration von Melissa Eiseler basierend auf einem Foto von CHICKS* freies performancekollektiv aus dem Stück YOU DON’T OWN ME.


DIE BAND BIN ICH!

Epochale Vocals, Saxofon-Kuschel-Vibes, wummernde Bässe und ein Bart: Als One-Person-Band layert, loopt und mixt sich THORD1S live zu brandneuen Eighties, mit Liebe gemacht in 2021. Gender- und Genre-Bending in einem pulsierenden Dazwischen, dessen 5- bis 15-minütige Songstrukturen offen bleiben für Improvisation und Instant Composition. Ein queer-feministischer Rock’n’Roll-Ritt als theatrale Intervention in die hetero-cis-männlich-dominierte Musikszene - fluide zwischen Pop und Performance, großen Gesten und feinsten Nuancen, Schmachtfetzen und Minirave. Es gibt weder Mann noch Frau. Es gibt nur THORD1S. Vokuhila!

THORD1S spielte auf Theaterfestivals wie dem Hauptsache Frei Festival der Darstellenden Künste Hamburgs auf Kampnagel und der at.tension in Lärz sowie bei Musikfestivals wie dem Habitat und Skandaløs und auf feministischen Festivals wie FEMLAB im Gängeviertel oder Female* Sounds Electronic Total. Live-Streams sind entstanden für die MS Artville Digital Edition mit dem Performancekollektiv Frauen und Fiktion, dem Club Südpol, Isa's Nest und für den CHAOS COMPUTER CLUB. Seit 2020 ist THORD1S Artist bei der Hamburger Agentur EQ:booking.

THORD1S ist das Solo-Projekt von Performer*in, Musiker*in und Produzent*in Thordis M. Meyer.

Upcoming:
Queer Garten im Biergarten des Festsaal Kreuzberg am 7.8.2021 <3
Foto: Tobias Hoops

VITA und weitere Projekte

Thordis M. Meyer ist Performer*in der experimentellen szenischen Künste, Sänger*in und Musikproduzent*in. Das Projekt THORD1S ist 2018 hervorgegangen aus der künstlerischen Abschlussarbeit "Einzelkämpfer*in Sound Escapes" im Masterstudiengang Performance Studies (Kampnagel, Universität Hamburg). THORD1S (EQ:booking) ist Finalist*in des Hamburger KRACH&GETÖSE Awards und wird gefördert durch die Programme "Kunst kennt keinen Shutdown" der Hamburgischen Kulturstiftung und "Kultur hält zusammen" der Dorit und Alexander Otto Stiftung und der Hamburgischen Kulturstiftung. Jüngste Arbeiten sind die Musikvideos "Sorry I Don't" (VÖ 1/2021) und "Pool Pop No. 1" (4/2020, Regie/Performance).

Solo-Performances von Thordis M. Meyer sind "SturteWand - eine polyamouröse Pissoirée" (30 Min., Westwerk Schau #2, 2019), "Now Or Never? However!" (CTM Vorspiel, Panke Berlin, 2018) sowie "Pina meets Peaches" im Rahmen von Dance Future II Fokus Pina Bausch und "Yes, I am Norman" im Rahmen von PSi#23 OverFlow (beide Kampnagel 2017). 2021 entsteht mit der Nachwuchsförderung der Behörde für Kultur und Medien Hamburg die erste eigene Ensemble-Arbeit "PERISTALTIK" mit Mezzosopranistin Aylin Winzenburg (Glanz und Krawall), Performerin Johanna Köster (Cointreau on Ice) und Szenograf Minh Duc Pham (Fluctoplasma, Kinofilm Neubau).

Thordis M. Meyer arbeitete als Performer*in und musikalische Leitung mit CHICKS* freies performancekollektiv ("You Don't Own Me"(zum Trailer), LOFFT/Schwankhalle, Sept./Okt. 2020) und mit den Choreografinnen Patricia C. Mai („Borderline“, u. a. Rom/London/Sibíu, 2018, Tanz und Gesang) und Yolanda Morales ("2666", K3 Zentrum für Choreographie, Hamburg, und Tierra Independiente, Oaxaca, Mexiko,2019/20, Text und Stimme). Fotos: CHICKS* freies performancekollektiv

Live-Mitschnitte, Demo-Tracks und wie alles begann ...

prev next